poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Martina hefter

II

                Genug des Tanzens für einen Morgen! Du wirst dich erschöpfen.


Wie im Gewitter zwischen zwei Momenten Blitz.
Wie Tee der Milch zuschaut beim Wölken.
Mein Anflug von Bewunderung, mein Anflug Abwehr.
Muss Irrsinn, wie der gute alte Funke,
überspringen, wirklich?
Zuschauer, du musst jetzt gehen.
Dreh dich nicht um. Wenn doch, sieh dir
den weißen Tanz nicht an,
was ist umgekehrt ein Schuh?
Ein Geisterschuh in jener Welt.
Weißt du es nicht? Du tanzt ja mit.

Aus: Nach den Diskotheken, kookbooks, 2010

Martina Hefter   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Martina Hefter
Lyrik

Vom Gehen und Stehen
Nach den Diskotheken