poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Martin Piekar
Wie Nacht rorschacht
(für Bea)


Wahrlich. Keiner ist Weise. Auf Fensterbildern
Ist die Nacht nicht schön – Bist du (nicht) alleine
Vergrab dich im Gelächter des Gestrüpps.
Ich sehe dir zu. Vom Balkon. Ich sehe
wie du siehst, wie du guckst, wie du starrst.
Die Dornen stechen dich jetzt,
weil sie nicht da sind,
wo du sie gerne hättest.

Ich sehe dir zu
klecksographisch bist du
die Asymmetrie in der Dunkelheit.
Schwarz auf Schwarz, aber zu sehen.
Denn du
verstehst zu gehen.

Schwadronierst sternauf-,
sternabwärts, da ist Mond nebm Meer.
Da sind Straßen die im Unendlichen
parallel verzweigen. Häuser hinter deren Augen
Birnengehirne noch manchmal lichten.
Da willst du nicht hin. Willst
dich lüften.

Ich auf meinem Balkon bin ganz allein ein Sight
auf der Seeing-Tour der Dunkelwolken.
Sarabande letzter Falter meiner Fensterbilder
Wahrlich, keiner ist weise.
Und du fragst dich Wie zählt man eigentlich Schafe
so ganz allein.
Martin Piekar    26.07.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Martin Piekar
Lyrik