poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Martin Piekar
Nicht wie eine Sanduhr, die man umdreht
– zu: Die Metamorphose des Narziß, Salvador Dalí, Öl auf Leinwand, 1937


Wie du dich aus deiner Zwiebelwurzel pellst
  Narzisse ­
Im Fluss gespiegelt. Du bist tiefer.
  Dich, dich selbst
In deiner Hand. In deinem Rücken
Die Nackten, die Tänzer. Fernab.

  Und nur
Der Sieger bleibt dem Schachbrett
Der Liebe erhalten. Allein.
Wenn du dich selber liebst,
Kannst du nicht siegen, dann
Wärst du ebenso Verlierer.

Fels in der Brandung deiner
Psyche. Was brauchst du Menschen,
Was Berge, was Spiele? Einen Spiegel
Der Lust brauchst du; Verführer -
Schau nicht zu tief ins
  Flussbett.

Du hast dich in dich selbst verliebt,
War niemand sonst für dich
  Da? Du liebst
Dich selbst. Und. Die Zeit steht
  Still. Für dich.
Deine Beziehung, blüht stagnierend schön.


Für und wegen Franzy
Martin Piekar    26.07.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Martin Piekar
Lyrik