POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Martin Jankowski

zwei sekunden ganz

das weizenfeld dort irgendwo weit draußen
die wege längst vom gras verwachsen
verlorner blauer hoher himmel
das dunkelgrün der pappelblätter

ein augenblick wie ausgeschnitten
aus einem traum aus einem alten buch
die warme mittagsluft füllt mir die lungen
und mir ist klar ich könnte fliegen

das weizenfeld vom wind gewiegt
kein mast kein draht zerteilt den himmel
nur gräser nicken mit den blüten
das sommerschweigen ist ein großer jubel

das sommerschweigen ist ein großer jubel
nur staub und wärme treiben durch die ruhe
durch wieviel tage städte mußt ich hasten
um dieses weizenfeld zu sehn

 

Martin Jankowski  20.03.2008   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

Martin Jankowski
Lyrik
Songs