poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Marie T. Martin

MINIATUREN

Entschwunden

Am Montag las ich in der lokalen Tageszeitung, dass der einzige Tiger aus dem städtischen Zoo ausgebrochen war und unauffindbar blieb. Eine Woche später war er immer noch verschwunden. Es besteht kein Zweifel, sagte ich mir und suchte das örtliche Polizeirevier auf, jede Nacht hatte ich von einem Tiger geträumt seit Sonntag. Ich weiß, wo der Tiger ist, gab ich zu Protokoll, es könnte sich aber als schwierig erweisen, fuhr ich fort, ihn zu fassen.

Gastro I

Bei mir um die Ecke gibt es ein Restaurant in einem Gewächshaus. Die Gäste sitzen in den Blüten großer Pflanzen, in den Suppen schwimmen winzige Seerosen wie Fettaugen. Die Luft ist erfüllt von Blütenstaub, dem Geruch nasser Erde und einem leisen, aber durchdringenden Knirschen: dem Wachsen der Pflanzenstängel.

Gastro II

Das Restaurant auf dem Güterbahnhof liegt versteckt hinter einem ganzen Dorf leerer Fabrikhallen, die nachts nicht beleuchtet sind. Nur vor dem Restaurant stehen Fackeln. Beim Essen kann es passieren, dass ein Zug durch den Speisesaal fährt, kreischend und mit rostigen Fässern beladen, so dass für eine Weile alle Gespräche unmöglich sind.

Gastro III

Jeder muss einmal im Flussrestaurant gegessen haben. Es verfügt über schwimmende Tische und Stühle, eine schwimmende Küche und Kellner, die in speziell angefertigten Schuhen stromauf- und abwärts flitzen. Reservierungen werden nicht entgegen genommen, aber man sollte darauf achten, das Restaurant nicht zu verpassen, falls es vorbeikommt.

Strafe

Der Sohn einer Bekannten musste als Kind immer in ein dunkles Zimmer, wenn er unartig war. Das hatte zur Folge, dass seine Haut von Mal zu Mal dunkler wurde, so dass er irgendwann ganz verrußt aussah und Schornsteinfeger wurde. Ich habe aber, sagte er neulich mit großer Trauer in der Stimme, immer von einem Leben als Pilot geträumt.

Nachts

Mein Kissen, so habe ich entdeckt, macht nachts Geräusche. Drücke ich mein Gesicht hinein, dann höre ich es ganz deutlich: Meeresrauschen, das Gekreisch der Möwen und, etwas undeutlicher, die Schreie der Matrosen. Nur einmal habe ich die Stimme einer Frau gehört.

Ausflug

Ich ging mit einem Freund am Fluss spazieren. An einer Anlegestelle lag ein Boot, das angekettet war. Wir setzen uns hinein um uns schaukeln zu lassen, da löste sich die Kette von selbst und das Boot fuhr los. Schnell hatten wir die Stadt und das Land hinter uns gelassen und schon mit dem Auftauchen der ersten Sterne befanden wir uns in fremden Gewässern und von den Ufern hörten wir Menschen rufen, in einer uns gänzlich unbekannten Sprache.

 

Marie T. Martin   2007    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Marie T. Martin
Lyrik
Prosa
Gespräch