poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Lydia Daher
DAS GEDICHT IST KEIN ORT,
AN DEM WIR UNS TREFFEN



Alles möglichst einfach.
Alles kompliziert.

Hier sprechen wir von der Chronik des Zweifels.
Von zitternden Utopien.
Von Meditationen in Minenfeldern.
Von Wolken im Zimmer
in der Nähe von dir.

Sag, bist du, fiktive Kontaktperson,
verloren auf diesem
Bedeutungshof?

Auf dem einer steht, der die Bäume blau einfärbt.
Auf dem eine steht, der die Sprache beschlägt.
Auf dem nichts genauso gewollt war.

Das Gedicht ist kein Ort,
an dem wir uns treffen.

Doch es kommt, wie du siehst, voran.

Es schaltet alle Lichter aus,
und du musst es glauben:

Das Gedicht und die Rose sind eins.

Nehmen wir an, dass du diese Rose nun isst
und alles vergisst, was du schon weißt.

Nehmen wir an, die letzte Bewegung
im Text ist auch deine.

Tun wir mal so, als sei nichts gewesen.

Du bist bis auf Weiteres frei.

Aus: Insgesamt so, diese Welt. Verlag Voland & Quist 2012

Lydia Daher  2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Lydia Daher
Lyrik