poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ludwig Steinherr

Römischer Nachtspaziergang

Diese Dunkelheit
so weich so saugend:
ein Überfall –

Blütenduft setzt mir hinterrücks
sein Rasiermesser an die Kehle –

So leicht könnte man sterben!

Der Typ dort drüben der Phallussymbole
an die Wände einer geschlossenen Taverne sprüht
ist Catull -

Er will sterben!

Denn drinnen sitzt Lesbia
gurrend zwischen ihren tausend Lovern
und vergnügt sich
hinter vorgehaltenen Läden –

Manchmal hört man sie leise kichern!

Oder ist das nur Wahn –
ist sie längst über alle Berge
wälzt sie sich in einem andern Bett –

und im Dunkeln halten
nur die Tische
und hochgestellten Stühle
ächzend
ihr metaphysisches
Nachtgespräch?

 

Aus: Ganz Ohr. Lyrik Edition 2000, 2012

Ludwig Steinherr  20.07.2012   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Ludwig Steinherr
Lyrik
Ganz Ohr
Von Stirn zu Gestirn
Gedichte (2008)
Frühere Gedichte
Umkreisungen