POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Lino Wirag
Schnitt // Vorlagen
I // SUPPLICATION // Thomas steht am Tisch u. hackt mit Kraft Karotten, Kartoffeln, Scheiben rollen von der Brett-, der Tischkante auf den Boden, wo sie driften u. auskreiseln. Marina weiß nichts: hält das Rührgerät wie eine Strahlenkanone, flüsternd: Heilige Mutter Maggi Fix, steh uns bei in dunkler Stunde, mater misericordiae. So hält sie die Hände fleischlich beieinander u. weiß nichts von dunklen Tunken, nichts von der Kraft der Karotten, Kartoffeln. //

II // DELIVERANCE // Verena in Stockings, Leggings hat sich in die Ecke gelaufen; schutz-, bewusstlos; dass die andere sie (punktament) anvisieren, abservieren kann. Hic Verena (in Stockings, Leggings), hic die andere, hie heroischer Lebensdurst (wiewohl schutz-, bewusstlos), da Abdeckerwillen, maliziöser. Hebt die eine den Lauf, da --- Ne Scheiße, dat Fernsehn heute, sagt der Vadder u. drückt die Glotze aus kraft seines Daumens. Die Kinder aber gehen zu Bett. //

III // CRIME PURSUED BY VENGEANCE // Weinend hängt Cora über den Splittern der Porzellanfigurinen, wiegt die Scherben in den Fingertrögen hin u. her u. kann sich nicht beruhigen: Warum hat er es getan?, will sie wissen (ergebnislos), warum, immer wieder, fährt die Schnittkanten ab mit den Kuppen der Finger (sie tropfen). Schließlich: sie sticht ihn nieder mit dem klingenspitzen Rumpf eines weinenden Clownes. //

IV // VENGEANCE TAKEN FOR KIN UPON KIN // I was five and he was six / We rode on horses made of sticks / He wore black and I wore white / He would always win the fight / Bang bang, he shot me down / Bang bang, I hit the ground / Bang bang, that awful sound / Bang bang, my baby shot me down. / Seasons came and changed the time / When I grew up, I called him mine / He would always laugh and say / Remember when we used to play? / Bang bang //

V // PURSUIT // Er stolperte den Hang hinunter, an dem die Distelköpfe nickten; verlor dabei den Schuh, der just an den klettenden Disteln blieb; später spannte sich ein Senkel zwischen Distelhalmen u. Spinnen, reisförmige Spinnen bauten ihre Netze daran, am Stahlträger Senkel u. in der Schlucht Schuh ihre Netze u. woben ihre Netze; als er schon gestreckt lag im der schmutzigen (vielleicht auch blutigen) Krume. //

VI // DISASTER // Längst von den maronenfarbenen Totenkriegern eingezingelt, im Glast der LED-Augen, wacht er auf, noch wie um Nachsicht bittend. Neben ihm die Geliebte rollt auf der Matratze, weiß sich selbst zu helfen. Er erhebt sich, betritt den Flur, doch auch dort (natürlich) schlürfen schon die toten Sohlen, malmt schon der zahnlose Mund, kratzen die Nägel ins unempfindliche Fleisch. Er zieht den Pyjama straff. //

VII // FALLING PREY TO CRUELTY/MISFORTUNE // Der Hänsel (Hans) aus der letzten Reihe, der war am ärmsten dran, bekam nicht nur rötliche Zensuren von der vorderen Front zugeschoben, sondern litt auch die Verachtung der Mädchen, die sich schon die Gesichter malten u. Brauen schoren, der bekam auch den Spott der Knaben, die ihm Schorf zu fressen gaben: Schorf u. Steine. Der Hänsel (Hans), der duldete aber in Apathie. //

VIII // REVOLT // Der König soll hervortreten, riefen die Menschen, u. als er hervortrat, warfen sie mit staubigem Brot und mit trockenem Kuchen; dass man sie niedermachen musste. Ein Langzeitprojekt, sagte später der Abbé (und rang die knotigen Hände): solche Umwälzung ist immer ein Langzeitprojekt – ich wünschte nur, sie würde in eine andere Zeit fallen als die meine. //

IX // DARING ENTERPRISE // Ihm wuchs eine Freude, als er den Käfer sah, wie der Käfer sich mühte, den Erdwall zu erklimmen, immer wieder sackte, glitt, an Halme sich hangelte u. doch sich nicht halten konnte (kein Land gewann), wie wuchs ihm eine Freude, als er den Käfer – der endlich oben, bei ihm, angekommen war –, als er den Käfer eintreten konnte. //

X // ABDUCTION // Nichts war gefunden, keine Namen waren gefunden: Nur harte Sandkörner rollten über den Asphalt, blieben in Ritzen u. an Graten hängen, backten schließlich unter der Mittagshitze mit dem Beton zusammen. Tomboy stand vor dem Intermarché, streckte die Hand nach dem kleinen Jungen aus u. führte ihn mit sich fort, während die Mutter Walnusschips mit Bio-Siegel in den Wagen lud. //

XI // ENMITY OF KIN // Als Zwilling zu leben, ist eine Bürde, eine irreguläre u. zugleich schreckliche Verfassung, denn eigentlich ist es der Natur widerwärtig, aus einem Zeugungsvorgang zwei Menschen zu erschaffen. Joris I. war deshalb tröstlich getroffen, als er erfuhr, dass Joris II. zerquetscht worden war von einem Vorgang, zu dem Joris I. den Schlüssel hatte. //

XII // RIVALRY OF KIN // Hänsel u. Gretel, die in den Wald gingen; wo sie das Haus von Pfefferkuchen vorfanden. Auf der Spitze aber thronte eine Perle von Zuckerguss, rosé glänzend, die süßer schien als alles. Beide Kinder begehrten sie, doch als die Hexe, pelzig u. stinkend, aus ihrer klebrigen Türe trat, gab sie dem Knaben den Vorzug u. damit das Placet, das herrliche Objekt zu verzehren. Dann aber ward Hänsel gemästet, gefressen etc. pp. //

XIII // FATAL IMPRUDENCE // Tändlerisch hatte Alexander eine Mark in den Schlitz des Automaten fallen lassen, genau war zu hören, wie das runde Blech im Inneren eine Metallröhre hinabsauste, dabei schabend an der Innenwand, um schließlich mit schmetterlingsleichtem Plingen in eine Hülse zu sausen u. dort auf anderen liegen zu kommen, ein Leichenberg Geldes. Doch dann geschah nichts mehr, u. kein Fußtritt half. //

XIV // SELF-SACRIFICE FOR AN IDEAL // Man läutete, hier würden Karten verkauft?, sagte er laut. Da erloschen alle Gespräche, nur der König der Triaden schlürfte weiter seine Reissuppe. Ich suche den rubinroten Drachen der ersten Edition, den sie ‚den Fehldruck' nennen, sagte er, meine Kollektion zu krönen. Da ließ der König der Triaden die Schüssel auf dem Staubgrund zerbersten u. zog eine schmale, weinrote Spielkarte aus einer verborgenen Tasche seines Umhangs u. zerriss sie lachend in tausend u. noch mal tausend Fetzchen. //

XV // SELF-SACRIFICE FOR KIN // Bevor er hier verreckt wie ein Hund, schrie T., will ich meine Leber für ihn geben! Mit einer Nagelfeile versuchte er noch vor Ort, die Bauchkammer zu öffnen, konnte aber von einem Krankenpfleger fixiert werden. Nur die Putzfrauen murrten, die Kacheln von Station 3 seien noch blutiger als sonst, u. auch die Schwestern redeten leiser, wenn sie einander erzählten, mit wem sie geschlafen hatten. //

XVI // RIVALRY OF SUPERIOR V. INFERIOR // Sicher, Matthias war der Depp, besonders in Seminaren u. auch bei den informellen intellektuellen Grabenkämpfen, er konnte sich noch so sehr anstrengen; nie hatte er das Buch gelesen, auf das es in eben dieser Woche ankam, nie hatte er die Kraft, einem Bonmot hinterherzurufen: Das ist natürlich witzig, aber nur, weil ich es geschrieben habe. //

XVII // ADULTERY // Lederboom deutete mit anklagender Geste auf die Kinder, derer viele über die seidenen Laken verstreut lagen. Alle schliefen, u. fast alle waren nackt oder trugen nur noch ihre Leibchen; viele Münder waren von Schokolade verschmiert, so dass sich die Lippen spiegelbildlich in den Kissen abdrückten. Mittendrin, wie eine Raupe im Salat, hob u. senkte sich der feuchte Wanst des Monarchen, satt u. zufrieden. //

XVIII // CONFLICT WITH A GOD // Er fluchte Shiva, fluchte seiner aschegrauen Haut, seines blauen Halses, durch den das Gift des Urmeeres geflossen war, fluchte des dritten Auges auf seiner Stirn; der drei waagerechte Kohlestriche auf Shivas Wangen, fluchte auch der Mondsichel, die aus Shivas offenem Haar ragte, des Dreizacks Trishul u. der Trommel Damaru; auch des Reittier Vahana u. des Stiers Nandi. Dann ließ er ab, zumal Shiva ungerührt in die Ferne starrte. //

 

Lino Wirag       21.06.2007       Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

Lino Wirag
Prosa