poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Levin Westermann

die spanne zeit ist aussen kalt
und innen kälter. sie ähnelt nur sich selbst.
sie dunkelt in der mitte und sie dunkelt
auch am rand. sie nähert sich von allen seiten,

sie lauert in den falten, sie lauert
im gestrüpp. die spanne zeit ist aussen lang
und innen länger. sie schweigt in der mitte
und flüstert am rand, nährt sich

vom deuten der finger, dem zittern der hand,
der stossweisen atmung in eisiger luft.
die spanne zeit besteht aus fluchtpunkt und
beliebigkeit, aus zwei teilen wahnsinn

und drei teilen nacht. aus schattenwurf und schrei
beim spielen mit messern auf wiesen am hang.
die spanne zeit hält an. hence, gloomy thoughts!
hence, viper thoughts
.


Aus: unbekannt verzogen. luxbooks 2012

Levin Westermann   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Levin Westermann
Lyrik
unbekannt verzogen