poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Klaus Anders

Stadt am Bodden


Von einem Boot aus seh ich die Stadt, die mir
In Träumen aufscheint, wieder und wieder, so
Genau, daß ich den Stein an meinen
Lippen verspüre, im Traum noch weine,

Die Bögen, Strebepfeiler, Gesimse aus
Gebrannten Steinen und die gespitzten grün
Bereiften Türme langsam wandern
Hinter dem Hafen, der alten Mole,

Und auf der hohen Treppe die Frau, die sich
Versonnen umsieht, blickt auf die Schiffe, die
Im Wasser träge schwanken, wendet,
Weitergeht, schneller hinauf ins Dunkle.

 

Klaus Anders  18.08.2009   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

 

 

 
Klaus Anders
Lyrik