poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Klaus Anders

Saba


Eine lange Spur im Gedächtnis,
Doch Sand und Fels verraten nichts.
Immer wieder gefragt nach den Rätseln,
Immer wieder der Ruf nach dem Vogel.

Der Hudhud kommt als letzter,
Spricht, wenn die anderen abgewandt schweigen.
Als sie den Saum hob, die Königin,
Trat auf das gläserne Haff, doch woher

Kam sie? Ob sie von Salomo ging
Mit einem Kind, ob sie das Wort
Des einzigen Gottes ergriff, die Gärten
Sand, Fels; Staub der harzspendende Baum.

 

Klaus Anders  18.08.2009   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

 

 

 
Klaus Anders
Lyrik