poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Klaus Anders

Thomas Manns letzte Liebe


... long after poor Mickey fell down in the water tower to his death.
E. L. Masters

Noch aus dem Gedächtnis, dem junge Tage
spurlos verrotten wie Kastanienlaub im Regen,
Gesicht dieses Jünglings, tropisches Glänzen der Augen –
sollt ich mich täuschen? Nach so vielen Jahren


noch unsicher im Deuten der Zeichen.
Aber das: tastender Glanz, unbewehrt, bereit
zum schnellen Rückzug wie das Schneckenauge,
das dennoch Nahe, stets durchwittert
von Flügelschlagen, Vogelzug. Ist es nicht immer das Gleiche?


Spürt er meine Begierde? Ach,
einen Kuß und dann weg!
Stattdessen: Fortdauer in der Haut einer Echse,
die Quarktasche zankt mit den Göttern, Entsagung
verleiht der Begierde Anmut,


Erika schweig. (Sie will es nicht leiden.)

 

Klaus Anders  18.08.2009   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Klaus Anders
Lyrik