poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Klára Hůrková

Bei der Altneuen Synagoge, Prag


Wir leben immer noch hier
meine Söhne, meine Töchter
in den lockeren Buchrücken
in den uralten Zeichen

Einmal war reich das Haus
an kostbaren Stoffen, es wohnte
sich gut darin
bis die Kerzen am Leuchter
eine nach der anderen ausgingen
Wir sahen die Dunkelheit
bis hinter die Wand
Die Eule lachte, und es wurde
Nacht in Prag
Mein Schatz verschwand
im Abgrund der Tage
so leicht wird man ihn
nicht wieder finden

Doch wir leben immer noch
hier, meine Töchter, meine Söhne
in den Steinen auf Grabplatten
im Lachen, das die Zeit bricht

Klára Hůrková   2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   

 

 
Klára Hůrková
Lyrik