POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Mein Tag ist gerettet

Wäre ich Adalbert Stifter,
ich sähe
die hohen Halme wanken;
das Muttererz; das Dunkle
die zwei Zacken eines Gipfels
schneeweiß und blendend
in der finstren Bläue
der Luft
und wenn der Sommer gar heiß ist;
die Wässer und Geröllströme sich
in Talbecken speisen

Selbst der Karmingimpel
(Carpodacus Erythrinus)
der aus dem Geäst einer
sommergrünen Halbschattbaumart
mir auf den Schädel scheißt,
versetzte mich in vollendete
poetische Verzückung

Buddha sei Dank,
bin ich nicht
Adalbert Stifter


Wäre ich Thomas Bernhard,
ich sähe
den Heldenplatz sich täglich
wieder füllen;
zwar unsichtbar
an den Stammtischen
aber immer mit Idioten,
und ich müsste meinem Hass
in satzverschachtelten Monologen
wortgewaltig Luft machen;
ich watete durch den Schnee
unter Anwendung meiner vorzüglichsten
Durchdenschneewatekünste
(Mein absoluter
Lieblingssatz von ihm)
Durch kleine Dörfer
voller Altnazis
und hätte doch nichts besseres
zu tun, als mir in einem davon
einen Vierkanthof zu kaufen

Ich sähe mir mein Land an und sagte:
"Es ist so wie es ist. Und es ist fürchterlich."

Gandhi sei Dank,
bin ich nicht
Thomas Bernhard


Wäre ich Franz Carl Heimito Ritter von Doderer
mein eigentliches Werk bestünde,
allen Ernstes,
nicht aus Prosa oder Vers;
sondern in der Erkenntnis
meiner Dummheit;
und wenn ich mich so fragte
was ich denn eigentlich und wirklich
haben möchte und mir wünschte
so wäre es - viel Geld, um in einer
Folge schwerster sexueller Excesse,
sinnloser Saufereien und dementsprechender
Gewalthändel entgültig unterzugehen.

Statt dessen hätte ich aber trotzdem
das weitaus gewagtere Abenteuer
der Tugend gewählt

Bill Gates sei Dank,
bin ich nicht
Franz Carl Heimito Ritter von Doderer


Wäre ich nur ich,
ich ginge gestern zum Friseur
und überlegte auf dem Weg dorthin
fieberhaft, was ich denn mal wieder
schreiben könnte oder solle.
Ich käme an einem kleinen Café
vorbei, vor dessen Eingang
eine lebensgroße Mozart-Pappfigur
stünde, die von einer jähen Brise
umgeweht würde. Eine ältere Frau,
so um die Sechzig, käme aus dem
Café, sähe die auf dem Boden liegende
Pappfigur, blickte auf die Uhr,
grinste mich an und sagte:
"Erst halb fünf und schon am Boden
- muss ein Eisenbahner sein."

Und ich hielte das
für die Meldung des Tages

Der Großen Schwarzen Frau in Walhalla sei Dank,
bin ich nur ich
denn darauf gibt es wirklich
nichts mehr zu sagen

Print         Word-Dokument

Johannes Witek
Prosa
Lyrik