poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Jürgen Nendza
DER SPIEGEL ist beschlagen. Zwei Finger, damit
ziehst du eine Parallele bis zum Rand.
Im Ausschnitt Wangenknochen, Stirn,
dein Handtuch um die Hüfte. Den Treffpunkt,
einen fernen Raum, mußt du dir denken, ebenso
das Ausmaß dieses Nachmittags: Kamilleduft,
der Trampelpfad, das Zittern dieser Schwebefliegen.
Erinner dich: Die Luft stand beinah still, die Landschaft
gab nicht nach. Die Parallele ist verschwunden.
Dein Handtuch fange ich noch auf.

Haut und Serpentine. Verlag Landpresse 2004

Jürgen Nendza     Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Jürgen Nendza
Lyrikclips
Lyrik
Umkreisungen