POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Jinn Pogy


Ding, wie es gedreht und verwendet, bewundert benutzt und beherbergt wird, es teil und nicht teil nimmt oder sich stofflich still in Ecken bettet, sich ein oder ausschalten lässt, sich nicht involviert oder den Raum füllt, (ohne den es an und für sich nicht sein kann), wo es zur Bestimmung findet, zur Besinnung, im Raum, im Geäst des Messenden, wo es zwischen zwei Gedanken schwebt: sich als Monade durch die Fülle wühlt, tiefer Vorgänge bildet wie Maulwürfe durchdringen und ausrichten und aufwerfen, wie es blind nichts sehnt, nichts weiß, wie es linear erscheint und sich selbst nicht kennt, sich selbst nicht nennt, wie es sein will / wie es nicht ist, wenn es dir nichts ist, wenn es keinem je war, nie gedacht, nie erfahren, nie geliebt wurde, nur geschlechtslos in Artikel gepresst, wie man fühlen kann für etwas, das nicht ist weil es nur Eines ist: ein wesentliches Ganzes, wie es im Modus steckt: Wirkung / Verwerfung, das abstrakte, das arme, das dumme: wie es sich auf die Lippen wirft, die Augen abfängt, um dabeizusein / wo es im Gehorsam wiche, machten wir es hörig.


Zuerst erschienen in: lauter niemand
Jinn Pogy    05.02.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen
Jinn Pogy
Lyrik
Texte