POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Jinn Pogy


Das eben Wilde steht am Tage auf
und schleppt sich im Traumanzug der Fährten

in gezählten Knochen, des Wildes Grund
und plakatiert der unzähligen Gesichter

massenhaftes Verbleiben, des Wildes ausgehängter Zug
und bricht ein, die Kiefer der Traumanlagen, ein Sog

Hingestrecktes, wildes Fieber erklingt im Äther
und stülpt die räudigen Kanten ins Außen

die Wilde der Schemen erwacht
und bleicht das Gesicht, das nackte

das stämmige Wilde, der Aufstand am Tag
und das gesetzlose Gesicht der unzähligen Außen,

aufbäumend, aufwartend, aufwildern
und schleicht und ist dem Maul untertan

des Wildes Register der Bedrohung
und der Schlaflandschaften Höhlen pranken

das innere Gier, das Graus, die wilde Jagd, Zahn
und das Vorlieb im Auge, gesenkt wie die Nacht

im Funkeln das Reißen des Wildes Leben, Leib
und lauert, studiert die Wunden, unzählige

gefärbt, gewesen, gesprochen
trocknet es in der Sonne,
vor dem Atem der Lautlosigkeit, friert,
starrt die Klaue
Jinn Pogy    05.02.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen
Jinn Pogy
Lyrik
Texte