POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Jinn Pogy
Giddyup Giddyup


brrrrrrrrr

Giddyup Giddyup

shhh

spiel es noch einmal: in der Wüste bauen sie neue Gates und hinter dem Gate schon die Kehlung ins Untergeschoss, der weiße Jockey zwischen Betonplatten, in Aufzügen Portraits des Homme Brulée. Zwei behütete Frauen kichern, zwei, drei prozentige Geschossglasur, Erektion im Ödland. Dafür zügelte man früher 2000 Sklaven. Heute fahren Millionen gut betuchter Anlieger auf in den Himmel. In zwei Händen die Flächen zum Einlegen der zwei Gesichter, einer kommt hier lebend raus


Giddyup Giddyup

Trap Trap

spiel mir noch einmal ein Wildes vor Wäldern und ein gehäutetes Ideal, ein Tick Tick Tick, ein Trieb, nur behufte Schritte zu wagen, tageslichtwürdiges Abseilen, den Trick, das Kabel verschwinden zu lassen, die Sänfte ins Reich, Sein ohne Makel, the essence of Sein
und Haben, Scheinen


shhhh

Giddyup Giddyup

du wirst es mir noch einmal ranzoomen: das Halleluja: ein Huf in die Magengrube, Ausgrabungen bei 1700 KmH auf der schiefen Bahn. Das Tier, das Gott: Knochen, Knochen und Knöchelchen, ein, zwei Himmelskörper, ein Wortasyl, sei es drum, Rodeo, spiel es noch einmal, noch einmal, noch einmal

Giddyup

Giddyup Nebukadnezar

Giddyup
Jinn Pogy    05.02.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen
Jinn Pogy
Lyrik
Texte