poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 


Jayne-Ann Igel
Aus der Zeit gefallen


Postamt 03, der schalterraum im hochparterre – der zeitgenosse erinnert sich, ihn oft zu vorgerückter stunde aufgesucht zu haben, während es draußen schon dunkelte, kurz vor feierabend, um einen expreßbrief aufzugeben, oder ein einschreiben, zu einer zeit, da die eine oder andere beamtin schon genervt, so es ein päckchen auf die waage zu legen galt, im raum etliche kunden, und vielleicht verlangte dann noch jemand nach einem rückschein – trotz des rauhen tons fühlte sich der zeit­genosse aufgehoben in dieser kaverne neon­lichts, das hier von wärmerer art, schickte er sich bereitwillig ins warten, an das ende der schlange, es mochte dauern, keine ungeduld im zentimeterweise erfolgenden vorrücken, etwas, von dem er an anderen orten allzu rasch genervt, sodaß er oft seine position auf­gegeben, sie ausge­schlagen hatte – vor­rücken und wieder verharren, verfallen in starre, aus dem fenster blicken, hinter dem nur schwärze, was beru­higend, oder durch die glastür auf die treppe, die gleichsam er­starrt in diesem licht, samt der gestalten, die im begriff, die stufen hinauf oder hinab zu steigen, erstarrt wie die gesichter derer, die auf dem rückweg vom schalter und nun kaum noch anteil nahmen an den vorgängen im raum, den mählichen schlän­gel­bewe­gungen – Mag sein, daß sie wankten, dem ausgang zu, wankten, als hätten sie das sakrament erhalten oder wären auch nur ein wenig trunken vom end­lichen vor­wärts­kommen – Er blickte ihnen ent­gegen, sah ihnen nach, sah sich selbst in der schlange stehen, in gedanken versun­ken und geübt im warten, mächtig des wartens in einem raum, der aus der zeit gefallen – hier schien die ungeduld außer kraft gesetzt, und er stell­te sich nicht einmal die frage, warum es ihm ausge­rechnet in dieser poststelle nichts ausmachte, zu warten, wo zu vorgerückter stunde schon alles im entgleisen, fallen begriffen, die angst groß, nicht mehr vorge­lassen zu werden, obgleich man das ein­schreiben schon an der tür aus der tasche gezerrt und nun samt portemonnaie in der hand hielt, in brusthöhe gleich einem brevier – kosmische passagiere, von denen der zeitgenosse kaum einen kannte, es sei denn vom sehen

Aus: Umtriebe. Gutleut Verlag 2013

Jayne-Ann Igel   19.05.2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Jayne-Ann Igel
Texte (Umtriebe)
Prosa
Beiträge