POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Jan Volker Röhnert
Atlantis


So still, wie die Verkäuferin
den Porree vom Fließband
nimmt, ist kein Mensch
hier. Es ist ein Verlangen,

das kein Regal je füllen
wird, kein Wein, abgefüllt
im Ursprungsland, kein
Radieschen, künstlich

in der Gracht bewässert, kein
Blumenkohl aus der Herbst
Saat, keine Bananenstaude,
die ewiglang die Sonne sah. Nicht

mal eine Olive gibt die
Stille, die du brauchst, um
hier raus zu kommen, rauch
nur weiter das Kraut. Das

dir der Neger schwarz verkauft,
dreh das Ding, kein Zug, kein
Gramm bringt dich je dorthin:
So still, als wäre eben die Sonne

untergegangen und jemand neben
dir sagt – das ist Sehnsucht, ihr
nachzujagen jetzt und unters
Meer zu folgen, die Stille

der Tiefsee, Pazifik, was von
Frieden kommt, und was anders
wird, wenn die Atombombe,
schon fast gezündet, an

die Oberfläche steigt: Sie
sagt den Preis und gibt die
Pfennige heraus, einen Schlager
im Kopf, der ihre ganz

private Sehnsucht ist.

Aus: Metropolen. Edition Lyrik Kabinett, 2007

Jan Volker Röhnert  05.05.2009   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

Jan Volker Röhnert
Lyrik