POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Jan Volker Röhnert
Das neue Album


wie ein neuer Tag, aus der Rinde
geschält: Ich mag, von der Sonne
geblendet zu sein, kein Kitsch.

Leergeweht – eine Eröffnung
aus heiterem Himmel, zwischen Äther
und Cumuli, klar gegen das Licht
die Schatten verteilt, auf der Erinnerung, die

sich nicht bitten läßt, lassen
Tauben sich nieder, in Scharen, bei
den Antennen, dem Vorstadtgeäst, darin
sie das Weite suchen: Kykladen,
Ithaka, Babylon, Atlantis, das

Goldene Vlies, jeder Flügelschlag
vom Winter gelähmt. Du mußt dir
eine andere Fabel spinnen, seit
die Bibliothek ausgebrannt ist, das
was geschieht kein Zaubertrick:

Hinter den Blättern, wechselnd, rasch,
Zeitungen, Laub, über Schienen
Weit in die Köpfe verschickt, am auf
geschlagenen Morgen, auf dem Plakat

kannst du sie sehen, wenn der Bus
mit den Wolken vorüber ist.

Aus: Metropolen. Edition Lyrik Kabinett, 2007

Jan Volker Röhnert  05.05.2009   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

Jan Volker Röhnert
Lyrik