poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Eidolon mit Atompilz



Jemand Kleines befiehlt; nichts da!
Personen, die in einem
Flugsimulator
saßen, dürfen danach
vierundzwanzig Stunden kein Flugzeug mehr steuern.
Auf der Brücke steh ich,
und diese Brücke
montierten sie
aus Brettern
und verborgenen Schrauben. Mancher
glaubt bei der Brücke auch
an nicht sichtbare Balken;
sie ist eine Traumbrücke, denn überall –
wohin ich mich wende –
sind Löcher aus ihr herausgefault,
durch die ich und jeder
hindurch fallen kann.
Aber die Brücke berührt kein Traum, sie

läuft in Rummelsburg über den Fluss,
und wie viel sind schon hinuntergekollert,
achtlose Träumer zuerst, zur
falschen Zeit Hölzerne, Schlaftrunkne,
Flieger?
Der Fluss versickert für dreißig Minuten;
wäre das Flüsschen,
denk ich
bös stürzend,
doch wenigstens rein! – wenn schon die Hölzer
schimmlig zerpickt.
Harald Gröhler   September 2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Harald Gröhler
Lyrik
Poetologie