poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ror Wolf

Drei unvollständige Versuche das Leben zu beschreiben

Dritter unvollständiger Versuch

Zweiunddreißig, Juni, nachts zwei Uhr,
als ich nass aus meiner Mutter fuhr,
als ich stumm aus meiner Mutter kroch,
aus dem einen in ein andres Loch,
aus dem Fleisch heraus hinein ins Leben,
sagte man zu mir: So ist das eben.

Im November nachts Zweitausendeins
lag ich nackt und aufgeschlitzt in Mainz,
tief im Blut und alle Tropfe tropften,
die Kanülen, die Katheter klopften,
alles floß hinein in das Plumeau,
und man sagt zu mir: Das ist halt so.


  Der gelbe Akrobat – Neue Folge 79

Michael Braun
Idylle, aufgeschlitzt



Lapidarer lässt sich die Daseinsstrecke eines Menschen wohl kaum bilanzieren. Der Dichter, Collagist und Prosa-Anarchist Ror Wolf, im Juni gerade 85 Jahre alt geworden, ist nicht nur ein Meister der poetischen Verblüffungskunst, sondern auch ein formstrenger Virtuose bei der Erfindung leichthändig dahingeworfener Nihilismen und katastrophischer Lebensverläufe. In Thüringen aufgewachsen, machte Wolf 1951 in der DDR sein Abitur, arbeitete zwei Jahre als Betonbauer und übersiedelte 1953 in die Bundesrepublik. Ab 1957 begann er als Redakteur der Frankfurter Studentenzeitung „Diskus“ seine Arbeit an einer Poesie zwischen Hokusposkus, Burleske und Entsetzen. Die Grundstimmung seiner Literatur sei ein „Komplott aus Leichtigkeit, Schwermut, Spiel, Ernst, Skurrilität, Lust, Spaß und Entsetzen“, hat er einmal erklärt – und auch im lakonischen Selbstporträt des vorliegenden Gedichts ist die Lust am Reim-Spiel nicht ohne einen makabren Existenzialismus zu haben. 230 Jahre nach der barocken Vermessung der menschlichen Lebensfrist durch den großen Liederdichter Matthias Claudius im Gedicht „Der Mensch“ hat Wolf eine sehr knappe Beschreibung davon gegeben, was im einzelnen geschieht, wenn wir das Licht der Welt erblicken und – so heißt es bei Claudius – „empfangen und genähret“ werden, „vom Weibe wunderbar“. Kaum ist der Mutterschoß verlassen, sind wir offenbar in einem weiteren schwarzen Loch verschwunden, das als „Leben“ annonciert ist. Der Text setzt ein wie das nüchterne Protokoll eines Geburtsvorgangs, verwandelt sich dann aber zu einer metaphysischen Studie über die Existenz und das Ausgesetztsein desjenigen, der den Schock und den „Nachteil, geboren zu sein“ (Emile Cioran) überwinden muss, um am „Leben“ teilzuhaben. Der Ursprung des Menschen wird als ein blutiges Ereignis markiert, das eine Strukturverwandtschaft aufweist zum operativen Eingriff in den Leib eines Schwerkranken, der hier, wie es die doppelbödige Redensart so schön ambivalent konstatiert, mit dem Leben davonkommt. Und so ist wohl nicht nur das lyrische Subjekt in diesem Gedicht nach einer Operation „mit dem Leben davongekommen“, sondern auch der Autor, der den Text im Jahr 2002 verfasst hat.
  Das ist wohl überhaupt das Schicksal von Ror Wolfs Protagonisten, in seiner Prosa wie auch in der Poesie: Sie sind oft von schwersten Unfällen, Katastrophen und dramatischen Lebensumwälzungen betroffen, können aber immer wieder den Exitus abwenden. Einer der langlebigsten Helden in Wolfs Werk, sein lyrisches Double Hans Waldmann, den er 1965 erfand, hat ab 1995 andauernd an seinem Verschwinden gearbeitet, um dieses Verschwinden dann wieder artistisch aufzuschieben. Die späten Moritaten und Balladen, die sich Wolf für Waldmann „kurz vor dem endgültigen Verschwinden“ erdacht hat, sind Exerzitien eines auf Dauer gestellten Abschieds, eine große Schlussmacherei und Nullansage, die sich dann regelmäßig mittels ironischer Konterbande selbst aufhebt. Die strenge Kunstform, so Wolf im Blick auf seine Fußball-Collagen, wolle er bewusst mit „rabiatem Inhalt“ aufladen. Dieses Verfahren der Kontrastierung nutzt er auch in seinen schaurigen Moritaten und Balladen, in denen er eine Alltagsidylle stets in eine Szenerie des Grauens umkippen lässt. Vor Wucherungen ins Absurde sind weder seine Helden noch seine Texte sicher. Zum reimverliebten Spaßmacher darf man diesen Dichter der komisch-surrealen Apokalypse eben nicht bagatellisieren. Ror Wolf hat die Passion für Katastrophen und Untergänge, die einst die expressionistische Poesie eines Jakob van Hoddis und Alfred Lichtenstein prägte, mit den Mitteln der schwarzen Burleske und der ironischen Wortakrobatik neu animiert. Die konventionelle Logik und Psychologie von Gedichten und Geschichten hebt er aus den Angeln. Am Ende liegen seine Protagonisten in ihrem Blut – um am nächsten Morgen doch noch eine Wiederauferstehung zu feiern und sich erneut dem rätselhaften „Leben“ auszusetzen, unterwegs zu neuen Abenteuern.

Ror Wolf, geboren 1932 in Saalfeld in Thüringen, war zunächst Bauarbeiter in der DDR und übersiedelte 1953 in die Bundesrepublik, nachdem seine Bewerbungen zum Studium in der DDR abgelehnt wurden. In Frankfurt am Main studierte er bei Adorno, Horkheimer und Walter Höllerer Soziologie und Philosophie, 1959 wurde er Feuilletonredakteur bei der Frankfurter Studentenzeitung „Diskus“. Seit 1957 publiziert er Gedichte, Collagen, Hörspiele und Prosa. Sein Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Schiller-Gedächtnispreis des Landes Baden-Württemberg. Das vorliegende Gedicht ist dem Sammelband „Die Gedichte“ entnommen, der zum 85. Geburtstag des Autors im Verlag Schöffling & Co. erschienen ist, der seit vielen Jahren auch die Ror Wolf-Werkausgabe betreut.
  Wir danken Autor und Verlag für die Wiedergabe des Gedichts im Kontext des Kommentars.

Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     01.07.2017




Band 1
 
  Band 1  
M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (1. Band)
100 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Taschenbuch
360 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2011

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

  M. Braun & M. Buselmeier
Der gelbe Akrobat (2. Band)
50 deutsche Gedichte der Gegenwart,
kommentiert
Broschiert mit farb. Vorsatz
186 Seiten, 18.80 Euro
poetenladen Verlag 2016

Weitere Details   
portofrei online (Shop 1)  

 


 

 

 

Gedichte, kommentiert
von Michael Braun und
Michael Buselmeier

    Ror Wolf
  79   Ror Wolf
    
Dritter unvollständiger Versuch
  78   Horst Bingel
    
Felsenmeer
  77   Tristan Marquardt
    
nachts, ich laufe nach hause
  76   Harald Gerlach
    
Gründe, linkselbisch
  75   Birgit Kreipe
    
schienen stillgelegt
  74   Hanns Cibulka
    
Böhmischer Rebstock
  73   Karin Fellner
    
Eine Zeitfalte weiter
  72   David Krause
    
Wolken
  71   Jürgen Nendza
    
An manchen Tagen
  70   Harry Oberländer
    
kurz vor der revolution
  69   Mara-Daria Cojocaru
    
Ich bin
  68   Hilde Domin
    
Antwort
  67   Elisabeth Borchers
    
Zukünftiges
  66   Günter Herburger
    
Großjean, der aus einem ...
  65   Georg Leß
    
Kondorlied
  64   Thomas Kling
    
Tessiner beinhaus. wandbild
  63   Rainer René Mueller
    
Da ist es
  62   Ernst S. Steffen
    
Man sagt
  61   Henning Ziebritzki
    
Elster
  60   Jürgen Brôcan
    
Fremde ohne Souvenir
  59   Carolin Callies
    
wackersteine im wams
  58   Friedrich Ani
    
Versehrte Verse
  57   Elke Erb
    
»Ursprüngliche Akkumulation«
  56   Uwe Kolbe
    
Heidelberg, den 14ten August
  55   Sonja vom Brocke
    
Kunde
  54   Sünje Lewejohann
    
krähen
  53   Jan Wagner
    
im brunnen
  52   Susanne Stephan
    
Frontier
  51   Silke Scheuermann
    
Uraniafalter
  50   Mirko Bonné
    
Der Zischelwind
  49   Judith Zander
    
fürs erste leb im später
  48   Andreas Rasp
    
diese steine hier
  47   Marcus Roloff
    
hl. grab, eingang wahlkapelle
  46   Clemens J. Setz
    
Motte
  45   Martina Weber
    
jetzt, da die letzten bilder verschwunden sind
  44   Paul Zech
    
Der Nebel fällt
  43   Klaus Merz
    
Expedition
  42   Christian Lehnert
    
Du bist die Aussicht  ...
  41   Àxel Sanjosé
    
Zum Abschied hell ...
  40   Ulrike Draesner
    
feld elternlos
  39   Ursula Krechel
    
Weiß wie
  38   Heinrich Detering
    
Kilchberg
  37   Hendrik Rost
    
Requiem
  36   Walle Sayer
    
Vom Flüchtigschönen
  35   Nico Bleutge
    
grauwacke
  34   Rolf Haufs
    
Kinderjuni
  33   Thomas Rosenlöcher
    
Die Hoffnungsstufen
  32   Jan Koneffke
    
Dem toten Kind in einer Oktobernacht
  31   Arne Rautenberg
    
drei amseln
  30   Oskar Loerke
    
Ans Meer
  29   Jean Krier
    
„Alles ist in den besten Anfängen“
  28   Werner Laubscher
    
Winterreise. Wintersprache
  27   Wolfgang Schlenker
    
stichwort minimieren
  26   Christoph Meckel
    
Kind
  25   Günter Grass
    
Die Vorzüge der Windhühner
  24   Jürgen Theobaldy
    
Blume mit Geruch
  23   Ann Cotten
    
Rosa Meinung
  22   Horst Samson
    
Edoms Nacht
  21   Christian Steinbacher
    
Belegte Brotzeit
  20   Bianca Döring
    
Allein
  19   Simone Kornappel
    
muxmäuschen
  18   Jörg Burkhard
    
in gauguins alten basketballschuhen
  17   Konstantin Ames
    
dreißig lenze
  16   Wilhelm Lehmann
    
Auf sommerlichem Friedhof
  15   Joachim Zünder
    
Die Finnische Bibliothek
  14   Kathrin Schmidt
    
waage, vorm wasser
verchromt, gestählt
  13   Marion Poschmann
    
latenter Ort
  12   Rainer Malkowski
    
Bist du das noch?
  11   Gerhard Falkner
    
die roten schuhe
  10   Wolfgang Hilbig
    
Pro domo et mundo
  9   Katharina Schultens
    
die möglichkeit einer verwechslung ...
  8   Michael Donhauser
     Lass rauschen Lied ...
  7   Ulrich Zieger
     an den vater von sem,
  6   Elisabeth Langgässer
     Erster Adventssonntag
  5   Levin Westermann
     wie ein fresko
  4   Dirk von Petersdorff
     Raucherecke
  3   Ulrich Koch
     Danke
  2   Steffen Popp
     Fenster zur Weltnacht
  1   Adolf Endler
     Dies Sirren
     
Neue Folge