POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Gabriele Trinckler
was der golem will
als der zeigefinger mit nachdruck
über meinen gaumen fuhr und
mir ein zettelchen zwischen die
sandigen schneidezähne schob
wuchsen gewebe aus lehm und
täuschten leben vor zeiten
wusste jeder dass man mich
am blick erkennt und hüllen
sind wir gefangen in komplexen
zahlen macht euch die erde
untertan hat er gesagt getan

was aber wenn der dreck unter
euren füßen rebelliert sich aufwirft
zu menschengestalt durch wände
geht weil wir stein und ton mengen
mit gleichem element heißen dann
fürchtet um euren verstand den ihr mir
abspracht ich aber mehr begehre als die
vorübergehende wärme des körpers
ich hol mir euren atem die leichtigkeit
von sauerstoff in der ionosphäre will
nur steigen fliegen schweben im raum

 

Gabriele Trinckler    01.11.2007    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen empfehlen

Gabriele Trinckler
Lyrik