POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Gabriele Trinckler
berliner luft
da wo wachtürme standen
durchschießt den städtischen
thrombus im alten schulatlas
eine kapillare unterm zeigefinger
die roten händen auf der flucht
keinen halt bieten wollte aber

das preußische understatement
der graffitigrenze haben spechte
weggepickt und teuer an touristen
verkauft wie die wunderkräftigen
splitter vom kreuz jesu am ende
war sie länger was bleibt

in erinnerung eine irre
idee: ostberlin roch anders
nach rauchgas und den sofas
alter omas als ob die mauer
bis in den weltraum reichte um
kapitalistische und sozialistische

luft zu trennen ein katzensprung
hinterm checkpoint charlie bei den
invaliden dinosauriern und der
polnischen madame butterfly hing
der geruch noch sehr lang in den
polstern des deutschen theaters

 

Gabriele Trinckler    01.11.2007    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen empfehlen

Gabriele Trinckler
Lyrik