poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ewart Reder
Spleen


Die Namen der Menschen sind unbekannte Passwörter.
Die Menschen werden von ihnen gegen das bekannt
Werden mit mir geschützt. Die Luft zwischen mir
und den Wörtern wiegt schwerer als der Abraum aus
den Bombentrichtern der Nachmittage auf meiner Haut.
Ich sehe die Hand das Glas fassen
kann die beiden nicht trennen bevor die Lippen
mich mit einem Kuss auf den Rand verraten.
Nur Leere entfällt mir nur Rand war das
in Scherben Gesprungene. Innen das
ist ausgetreten in mich gelangt detoniert
in den Archivkammern meiner Niederlagen schüttelt
meinen Angststaub aus den Kissen der Erinnerung.

Die Welt hat ihren Namen wie ein Schleppnetz legt sie ihn aus
und hat zu fressen. Dich und mich.
Zwei Fliegen haben sich. Tanzen morden oder beides dürfen sie
zu zweit mich kontrollieren der in die Luft
gucken muss. Dessen Himmel an zwei Punkten dunkler wird bis
die Tänzer abstürzen ich Glück habe dass das Solardach
meinem langsamen Verstand ihre Flugbahn weiter zeigt
nicht zu einem Hagel von Schweinen umschaltet.
Die Menschen lachen heimlich über einen der sie immer noch
so nennt wer sagt zu mir Mensch. Was übrig ist
von den Menschen- und Bürgerrechten sind Namenslisten
in meinem Kopf Eigenschaftswörter und das durcheinander
Werfen von beidem. Das Sagen haben andere in einer
anderen Sprache wer sprach zuletzt in meiner. Mit mir.

Spleen Did.
I Solation.
Deed's Internal
End Soluti

 

Ewart Reder  18.04.2008   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
Ewart Reder
Prosa
Lyrik
Gespräche