poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Dirk Uwe Hansen
Die einhundertsiebzig Sprachen von Babel

Ziegel trocknen zu Reihen gelegt
von Händen von Reihe zu Zeile zu Wort,
und immer dasselbe
Wort, das uns spricht, bis
einmal da oben,
von da, wo die Luft schon dünn
wird, ein neues Wort, wird
angegafft wie abgeschlagene Glieder: „ich“.

Und der mit meinen
Händen voll Lehm,
der sieht die Reihen herab-
kommen und Finger und siebzehn von jedem
Tropfen, die fallen, die trocknen,
die nehmen sie mit, dass
Heimat die turmlose Wüste
werde. Auch ich.
Dirk Uwe Hansen   26.02.2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   

 

 
Dirk Uwe Hansen
Lyrik