poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Dirk Uwe Hansen
kohlen holen

ange
reichert geruch
von angst; aus
rauhen geweben
(farbe wie von
stricken und toter haut)
kriecht zu boden: staub
schwarz so als wäre er schon
vor der zeit verbrannt. ge
krochen durch splitterndes holz durch
gitter die zu öffnen mir
wieder die kehle das wort verschließt;

irgendwo hinter mir steht ein tisch
irgendwo hinter mir steht ein
tisch auf dem tisch steht ein glas
steht in dem glas noch saft
kratzt wenn ich trinke
bisschen im hals.
Dirk Uwe Hansen   26.02.2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   

 

 
Dirk Uwe Hansen
Lyrik