poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Constanze John
Slowakischer Flößer


Er sieht aus, als ob er
jung sei. Dabei geht ihm ein Licht
um die gesamte Gestalt.
Das muss er mitgebracht haben,
noch aus der Zeit vor seiner Zeit;
oder
in slowakischer Folge ererbt.

Der Dunajec teilt das Land
ins Polnische und ins Slowakische.
Die polnischen Flößer
sind schneller als die slowakischen;
vielleicht.
Dabei lachen sie
kein einziges Mal.
Hüben wie drüben
tragen die Flößer farbige Kostüme,
und verdienen sich ihr Geld
mit der Beförderung von unsereins.

Steingewachsene Gestalten
beobachten uns,
genauso wie die Flößer,
von oben herab,
aus den Bergen.

Breitbeinig steht der Junge
am Bug unseres Floßes. Und:
„Dobre, dobre“, sagt
auch der Ältere; immer schon
ist der hinter ihm
gewesen.



2006/2014
Constanze John   2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   

 

 
Constanze John
Prosa
Lyrik