POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Christoph Leisten
judäische landschaft
der himmel ist jetzt ein leerer abriss
vom letzten kalender, darunter die zeit

durchsichtig wird, verschwindend, weiß
nur der stern auf der schwärze

der nacht. wie wenig verändert. die stille
judäischer berge, eine hülle stanniol,

irgendwo vergessen im getriebe der zeit.
fiele dein blick auf die karten am fenster,

hieltest du ein. mit jedem blatt, das fiel,
kam eine karte hinzu, eine schrift

und ein bild in der fügung des fensters,
das mit der landschaft verwächst. was bleibt

dir noch: das kind in dir, das zeichensein,
der neue kalender, gemeinsam eine erde.

© Rimbaud Verlag

Christoph Leisten    13.10.2007   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     Seite empfehlen  empfehlen

Christoph Leisten
Portrait
Lyrik