poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Christian Rosenau
Leuna, graues Gefieder

von ferne Rauch über den Schloten,
eine Faust, die sich ballt, sich löst,
kraftlos in den Verwirbelungen
eines sichtbaren Winds.

wir haben diesem Gehege
nichts abzugewinnen, außer
der Schönheit der Schlote
im Winter vielleicht – Leuna,
  graues Gefieder –

zapfenschnäblige Rohre,
am Boden das Wieder-
und Wiedergefrieren der Tropfen,
verkrustete Drüsen von Eis und von Ruß.

und das schwefelnde Herz
schlägt gleichtemperiert aus den Hallen
und in die lodernden Vögel,
die heimleuchten uns über die Felder
und Straßen nach Gera und Halle
  des Nachts.
Christian Rosenau   2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   

 

 
Christian Rosenau
Lyrik