POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 

 

Charles Wright
Worte sind die Verringerung aller Dinge
Die kleinen  Geheimnisse sind immer noch hier,
                                                      und das Licht ist zurückgekehrt.
Das Wort erinnern  berührt meine Hand,
aber ich schüttle es ab und beobachte wie Hühnergeier sich
gegen den bedeckten Himmel werfen.
Die kleinen Namen sinken alle hinab
                                                          gegen ein Unsichtbares,
Doch niemand wird sie aussprechen, niemand ihr zerwühltes Haar glätten.

Viel Zeit ist auf jeden Fall nicht.
Viel bleibt nicht zu bereden
                                           im schwindenden Jahr.
Viel ist nicht hinzuzufügen.
Straßenschäbig, dezemberfarben kommen sie zusammen wie unattraktive Engel
wo immer ein Ding erscheint,
neu und unausgesprochen, unaussprechlich
                                                in ihrem stummen, funkelnden Gewand.

Den ganzen Nachmittag haben sich Wolken vom Blue Ridge
                                                                                     auf uns zu bewegt.
Den ganzen Nachmittag  sind Blätterkrallen klappernd und
klickend über Bürgersteig und Straße gekrochen.
Und nun ist der Abend über uns,
dünne Scheiben Stille
                                   laufen unter einem dunklen Regen,
der eingewickelt ist in einen größeren.

 

Aus dem Amerikanischen von Stefanie Golisch  
Worte sind die Verringerung aller Dinge. Edition Erata, 2007

Charles Wright    30.11.2007    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

Charles Wright
Lyrik