poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Boris Preckwitz
Prometheus

Diese Ansage geht an den Mann,
der seine Amphetamine auf Eis nimmt,
Fackelträger, allzeit bereit, seinen Schlaf
gegen kalten Schweiß auf der Stirn zu tauschen:

Mann im Landeanflug, Flammenbringer,
der lachend aus einem Wrack springt, schon
mit dem Glanz eines neuen Plans in den Augen,
das geht an dich hier, Mann aller Zeiten
und Mann an der Abschussrampe, Stallkamerad
am Vorabend alles entscheidender Tage.

Der in die Verantwortung geht, festen Willens,
und ohne viel Worte die Tatsachen schafft,
die andere erst zum Handeln veranlassen, der
gleich welchem Wahnsinn kalt lächelnd
Einhalt gebietet, und es sich zu Gute hält,
wenn der Adler des Zeus seine Leber zerhackt.

(Erstveröffentlicht im Gedichtband: szene.leben, Passagen Verlag, Wien 2009)

Boris Preckwitz   2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   

 

 
Boris Preckwitz
Lyrik