poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Birgit Kreipe
schneekönigin


die laternen, blechvögel an den bäumen
papierschnipsel und abschiedsbriefe, alles weiß.
die hügel bekamen hügel, und diese bekamen neue hügel.
der himmel ein offener mehlsack, es stäubte stäubte.
die königin. sie war klein, ihre scherbenkrone grünlich
wie die freiheitsstatue. man vermisste sie nicht
man erinnerte hunde, gezähmte schneeflocken
die auf knopfdruck bellten. man richtete eine petition
an den winter. eine ehrliche haut. seine versprechen weiß.
es hörte nicht auf. kleine schwesternhäubchen
wirbelten flocken um krankenwagen und suppenküchen.
die kinder traten ab und zu in die kameras.
dann zertraten sie ihre papierdrachen. es wurde still.

die leute schippten.
ihre gedanken flohen zum wald
der weiß wurde, ein koreanischer witwer.

Aus: Schönheitsfarm. Verlagshaus J. Frank, 2012

Birgit Kreipe    12.06.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Birgit Kreipe
Lyrik