poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Bianca Döring
Nacht II

Kein Atem mehr. Es schneidet
die Nacht alle Farben entzwei,
löscht die Gärten.
Ausgeweidet
liegt die Welt, und in den Fährten
der Tiere les ich heillose

Angst. Selbst am Tag
klettert der Stern, der große
nur mühsam hinauf, schwarz
sind seine Himmel verhüllt. Ich trag
die kleinen toten Falter wie letzte Geschenke
und es duftet das Harz
mancher Bäume als ertränke
eine Libelle darin wie in Gottes Traum.
Kein Vogel singt.

Und alle Schatten auch
sind verweht: so ist der Tod.
Kaum
daß ein Leben
klingt
purpurrot,
ein Schrei
gerade eben:
ist's Rauch.

15.9.05

Bianca Döring    27.09.2007   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     Seite empfehlen  empfehlen

 

 
Bianca Döring
Prosa
Lyrik