poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Bastian Schneider

wie Schwalben frei die an der Straßen
ecke stehen und drauflosreden in den
vollen Raum, den leeren. das Mitschneiden
von Bild und Ton ein Murren, verstört.

dieses Luftschächten: daz er zwischen
Sagen und Sage ouch tihtennes pflac
nichts als Großstadt gegen die mur
melnden Mauern. Laufkundschaft

die aufgehaltenen Hände, Münder: noch
heut in den Lüften Mauern, Mauern, auch
alles Lautre das Andere lauert im Eigenen –
murmur. es herrscht Verdunklungsgefahr

Bastian Schneider   17.11.2011    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Bastian Schneider
Lyrik