poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Àxel Sanjosé
Nachhut
Vorbei an der Scheune, am Hof vorbei,
kein Blick mehr, kein Zittern,
geschultert das alte Gerät.

Vorbei an den Weiden,
der früh'ren, der späten Allee,
vorbei an dem Tümpel, vorbei, vorbei
an Kinderverstecken. Und singen:
am Gaumen klebt Staub.

Im Tümpel sind Frösche und quaken
– kein Blick mehr, kein Zittern –,
vorbei an den Zäunen,
die Sonne scheint länglich durchs Schilf,
wir roden, wir rodeten, haben gerodet.

Kein Zeugnis: das ist es, was bleibt.
Sie quaken viel lauter und schöner als sonst,
wir sahen sie niemals.

Aus: Àxel Sanjosé: Gelegentlich Krähen. Weilerswist: Landpresse 2004

Àxel Sanjosé    25.07.2007    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen empfehlen

 

 

 
Àxel Sanjosé
Lyrik
Anaptyxis
Gelegentlich Krähen