poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Axel Sanjosé
Gebete im Nahverkehrszug

Für Richard Dove

1

Ich fürchte die Schneisen im Forst,
wenn jäh sie bedeuten,
den unvermuteten Parkplatz,
den man zu sehen bekommt,
so ortlos, so unangebracht,
die Zeilen, die niemand lesen sollte.

2

Das Kind auf dem Sitz gegenüber
redet und redet laut mit sich selbst,
einem Stofftier ohne Aug.
Brabbeln die Muttersprache
des Menschengeschlechts.  
   Verspätet
wegen einer Signalstörung,
sagt der Schaffner,
ein alter Bekannter.

3

Allershausen, kein Bahnhof,
Allegorem.

Die Tafeln ohne Inschriften,
Allegorem.

Die Gleise, ha ha,
Allegorem, Allegorem.

Aus: Anaptyxis. Gedichte. Rimbaud, 2013. Zuerst in: Spritz 181, 2007

Àxel Sanjosé    25.07.2007    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen empfehlen

 

 

 
Àxel Sanjosé
Lyrik
Anaptyxis
Gelegentlich Krähen