poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Augusta Laar
NIEMANDSLAND SCHAUKELSTUNDE
hin oder her wie gestern links und kreisen keine
pole aber punkte striche zeit mit lupe schnüffel

dich frei am platz den es nicht gibt irgendwie
schweben oder strampeln hilft alles nicht weiter

gedehnt die aussen punkte im magazin bis zum
nächsten jahrtausend ohne kette ohne verstand

ins jenseits juchzen oder aufgeheult den sonntag
verfluchen zäunewinken versus bierdeckelmafia

und alte keifende weiber tanzen hiphop alles neu
die toten die schildkrötenkinder die verwandten

aus den wäldern aber schrot fliegt zurück in den
hals kaut auf sich selbst herum die zauberpuppe

fastet sich krank zum namenstag alles gute sagt
die mickey maus der plattenteller dreht sich hebt

ab die galaxien sprudeln musik ja ich höre hört
mal (es hört) das universum hört schreie wirres

verliebtes gehölz gott liebt dich darling marilyn
monroe hebt ihren zeigefinger schiebt ihn ins

nasenloch gott ist es egal was gott tut ich stand
auf ging ans fenster im niemandsland nachts

spaghettifäden leuchteten in meinem haar die
strasse leuchtet noch immer fährt mir fährt in

die mitte der welt lacht mir glüht zimtstengel
rot schnippschnipp verzischt verfischt ffft ffff

 

Augusta Laar   30.04.2007   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
Augusta Laar
Lyrik