poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Asmus Trautsch

(aus: Drei Gedichte nach Arnold Schönbergs Streichsextett Verklärte Nacht op. 4)

II


Traue der Frau nicht, I will miss you, versaut von Misstrauen,
ist die Mole gegen die Brandung von innen (der Mist,
dass jedes Mal das Gefühl die Ufer absichert, um ja nicht
mögliche Minen zu übersehen). Mienenminen.
Sie beginnt ihr Lächeln zu vermessen.
Kalküle schießen hoch.
What do you miss? fragt sie auf den Zehenspitzen der Sprache.
If I could say. Ich würde das Gesagte zerlegen
und verstreuen, out of our way, großzügige Mulden
in die Wortmitten flektieren für den
missing link zwischen Wunsch und Schmerz,
Würz (rauscharf) oder das rundsalbige Schmünsch.
Der Wille zum Wissen lauert vor jedem Blick
mit einer kläglichen Logik. Auf dem Kamm
bleiben durch Abwägung: pathetic!
Der Grund, zwischen ver und miss zu wählen,
bleibt unbekannt, also zu hart, oder eher:
misty shit.
Mitten darein wagt sie einen Aufbau in der Luft,
die Rochade ins Wagnis.
White Kiss. Und unbemessen weiter.
Die Mole sinkt in die Nacht, das Schisma mit,
a und u verklären die Konsonantengrenzen.

Zuerst in: Zeitkunst, hrsg. von Johannes Frank, Aurélie Maurin. J. Frank, 2011

Asmus Trautsch   23.3.2012    Druckansicht Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Asmus Trautsch
Lyrik