poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Anne Klapperstück
Hafentrost  (Horizon, my love)

»There is no glittering splendour to dazzle the eye, rather the appeal is to the imagination by suggestion of something wholly spiritual … « Robert Scott, British Antarctic explorer

Ich sah aufs Meer. Die Nacht war nicht mehr weit. Ein paar Leute spazierten noch den Strand entlang oder saßen auf Handtüchern am Ufer. Auf dem Steg hatte sich eine Gruppe von Menschen angesammelt. Sie schienen auf etwas zu warten. Ich war am frühen Morgen angekommen und hatte mir ein kleines Zimmer in einem B&B genommen. Der Ort bestand aus einer langen Straße, ein paar Fish'n Chips Buden, einem Boots und einem Safeway. Es gab keinen Starbucks und kein DunkinīDonuts, aber ein Münztelefon neben dem Weg, der zum Strand führte. Das reichte mir.
Ich sah nach unten. Blaugrüne Lichter blitzten in den Wellen auf wie Wetter­leuchten, die Menge ohte und ahte. Ich verstand nicht.
»Was ist das?«
»Das sind die Nesseltiere, Noctiluca miliaris, die Dinoflaggellaten.« Der Mann lehnte neben mir am Geländer. Er trug eine verblichene graue Truckermütze und ein einfaches T-Shirt. Sein Blick war auf den Horizont gerichtet. Auch er wartete.
»Passiert das jeden Abend?«
»Jeden Abend.« Der Mann spuckte aus. »Jeden Abend im August, wenn die Musik spielt.« Er zeigte mit dem Daumen auf die Lautsprecher vor den Dünen. Richtig, Musik erklang, es war Elvis' »Itīs now or never«.
»Warum leuchten sie?«
»Sie haben Sehnsucht.«
»Warum rufen sie nicht?«
»Sie haben keinen Namen.«
Ich hatte einen Namen, seinen Namen. Mister W. Er kam nicht im Juni und nicht im Juli. Meine Unruhe wuchs mit jedem Monat der verstrich. Aber er liebte mich.
»Warum bleiben sie nicht draußen?«
»Sie lieben das Ufer.«
Ich sah aufs Meer. Die Nacht war nicht mehr weit.
»Ich weiß nicht.« Das Blitzen ließ nach und bald lag das Wasser dunkel und ruhig vor uns. In der Ferne lief die Fähre ein wie ein Schiff aus dem Märchen. Die Menge verlief sich, wir blieben zurück.
»Bioluminiszenz. Ein Wunder.« Er rückte seine Mütze zurecht. Vorn auf der Kappe stand Fresh Jive in Farben die einmal Neongelb und -blau gewesen sein mussten. Er war eindeutig nuts, aber unser Gespräch tat mir gut.
»Horizon.« Er zeigte nach draußen und lächelte. »Horizon, my love.« Ich schwieg. Ich würde wunderbar schlafen diese Nacht.

Anne Klapperstück       18.07.2008       Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Anne Klapperstück
Prosa