POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Angelika Janz

Das Spülwasserlicht


Wie sie am Boden
in Gebärhaltung hockte
die Plastikschüssel vor sich mit dem
angeschlagenem Geschirr im Dreckwasser
umkreist von den eigenen Schlammspuren,
die Fingernägel voller Halbmode im besänftigtem Wasser,
festhielt die öligen Teller im Flüssiggrauen,
Ekel strömte von den Halbmonden bis hinauf
ins weinende Hirn und wieder hinab
zu den wimmernden, klopfenden,
ungleichmäßigen Enden des Leibes,
sah ihr abseitiges Immer,
das wieder und wieder nie
umkehrbare Immer.
Die nackte Glühbirne,
die ihrem Geschick ein klares Bild
schenkte, zersprang und
von diesem letzten Bild ist
nichts mehr zu schreiben.

 

Angelika Janz  03.05.2008   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

Angelika Janz
Lyrik
Prosa