POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Angelika Janz

Zahnzeit


Kalk und Licht, es gärt unter der Absicht,
frei zu denken.

Kalk und Licht,
gebissen dies Weiß,
und sich blähender Nessel vorm Fenster.
Dann strömt Weiß aus Artikeln,
Schmerzpassagen, in Wellen gekämmt.

Alles schmeckt nach der Erde,
in der meine Spuren, du weißt,
wissend sich löschen nach jedem Auftritt.

Kalk und Licht, es gärt unter der Absicht,
frei zu denken.

Wir fesseln die Herzgeister der letzten Nacht,
partikeln die kleinen,
die liebenswürdig verdrängten Blamagen;
alles schmeckt nach den Spuren,
die wir im Laufschritt hierher zerrissen.

 

Angelika Janz  03.05.2008   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

Angelika Janz
Lyrik
Prosa