poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

André Schinkel
Kalenderblatt


Meine Mönchsgrasmücke besucht mich. Abwechselnd hat sie ein schwarzes und ein rotbraunes Käppchen auf. Ich weiß, es sind Mann und Frau, sie suchen den geeigneten Ort, um ihr Nest neu herzurichten. Der Winter war lang, und nun sind die Grasmücken wieder da und müssen etwas für den Bestand ihrer Art tun. Sie wissen nicht, daß es allein in Europa Millionen von ihnen gibt. Anders als ich haben sie kein Gen für Betulichkeit. Ich wundere mich, daß sie trotz ihrer Hast glücklicher scheinen als ich. Heute Morgen sah ich, daß sie, weil ich das Fenster über Nacht vergessen hatte zu schließen, angefangen haben, in meiner großen, alten, benutzten Kaffeetasse ein Nest zu bauen und sich anschicken, in ihr zur Brut zu schreiten. Seither bewege ich mich noch langsamer als vorher. Ich will meine Gäste nicht ängstigen oder verschrecken. Heute Nachmittag sah ich ihre Balz, bald werden sie zu brüten beginnen, ich werde der Zeuge ihrer Eiablage, der Pate ihrer Nachkommenschaft. Ich sehe meine Mönchsgrasmücke mit dem wechselnden Käppchen, von der ich weiß, daß sie Mann und Frau ist, durchs Fenster kommen und gehen, und ich sehe, wie aus meiner Kaffeetasse eine Grasmückenwohnung wird. Ich sehe dem Vogelglück zu und bewege mich nicht. Es ist Ende April.
André Schinkel  Juli 2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
André Schinkel
Lyrik
Prosa
Gespräch