poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Alistair Noon
To a Friend in Iron Tree City

In the town where you quarry and smelt,
the bushes preen black feathers.
Along the twin valleys' wriggling sides
the slag accrues and the sulphides rise,
new highways curve and cleave.

The next hill always beyond, a detonation
splashes round the ridges. No time to rest:
the panting trucks reverse to spill rocks.
New Year cracks and whistles in the haze.

But warmth and sunshine make a microclimate
against the surrounding winter and rain.
The southern tangerines look loose and dry
but unpeel to a juice just right.

Is the punk still drumming? Is Fivewinds
grumpy and devising dangerous blogs?
Do American quake-simulation bands
still flip when the fans don't clap?
Does the bulldog still look doleful?
Is L. gambling with the cops?

I'm glad no hills and walls tumbled,
that the trucks load bricks, not rubble.
Here, where the pictures have settled,
I think my mattress shuddered.

From out of ferns the great lizards trod
I saw thin yellow wings follow concrete steps
up the hillside where iron trees blossom
once in a century. Expect fossils.

Aus: Some Questions on the Cultural Revolution. Gratton Street Irregulars, 2010



 
An einen Freund in der Eisenbaumstadt

Die Stadt dir Steinbruch und Schmelzhütte,
es putzt das Gebüsch seine Schwarzfeder.
Es wächst die Schlacke das schlängelnde Doppeltal entlang.
Die Sulfide steigen empor. Neue Straßen
biegen und kleben.

Der nächste Hügel bleibt dahinter. Explosionen
spritzen in den Bergen. Eine Pause?
Vergiss es: Die keuchenden Laster
schalten in den Rückwärtsgang, erbrechen die Felsen.
Das Neujahr knallt und pfeift im Taldunst.

Aber Wärme und Helle erschaffen ein Mikroklima
gegen den Winter und Regen drum herum.
Die südlichen Mandarinen sehen luftig und trocken aus,
bei Testproben stößt man auf perfektesten Saft.

Spielt der Punk noch Schlagzeug?
Bleibt Fünf Winde mies drauf?
Entwirft er noch gefährliche Blogs?
Flippen erdbebensimulierende Amibands aus,
wenn die Fans nicht zu klatschen wissen?
Sieht der Pitbull noch traurig aus?
Spielt L. noch Karten mit den Bullen?

Weder Hügel noch Wände sind umgestürzt. Gut.
Und die Laster laden Ziegel und keine Trümmer ein.
Hier, wo sich die Fernbilder absetzten,
zitterte die Matratze, wie ich glaube.

Aus den Farnen, die die Großeidechsen zertraten,
flattern dünne gelbe Flügel den Beton lang,
hügelhoch. Und die Eisenbäume blühen hier
einmal im Jahrhundert, Fossilien erwartet.



Übersetzt vom Autor
Alistair Noon   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Alistair Noon
Lyrik