poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Die Frau

aufrecht stehen: unter sommernächten ohne ende
ist es die eine rundung aus granit. beweg dich nicht
das rosarote licht schiebt sich in die mitte – dein berg
wildes getier ein renntier deine handvoll beeren

sommer hat ihr den schnee tief ins herz gehäuft
sie wetzt die sense scharf am rand der narbe
niemand der davon redet – der sprung im granit
wenn die erde durchsichtig wurde, oder so scheint

und der nullpunkt fällt: das nichts dieses kristalls
ans wasser kommend glühend im fjord zur ebene
einer träne in der fette möwen rumfischen

verrinnen der zeit – löwenzahn in ihrer hand
geschmack von einst wie klare milch – und wie
das dann eingesetzt wird und auswächst zu stein

Übersetzung aus dem Niederländischen: Ard Posthuma

 


De Vrouw

overeind staan: onder de zonnenachten zonder einde
is het die ene ronding van graniet. beweeg je niet
het roze licht schuift naar het midden toe – je berg
wild gedierte een rendier je handenvol met besjes

de zomer heeft de sneeuw diep in haar hart opgetast
ze slijpt de zeis scherp aan de rand van litteken
niemand praat daarvan – de barst in het graniet
als deze aarde doorzichtig is geworden, zo schijnt

en het nulpunt valt: het simpele niets van dit kristal
tot water komend gloeiend in het fjord tot vlakte
van een traan waar de vette meeuwen in rondvissen

verglijden van tijd – paardebloemen in haar hand
smaak van toen als de heldere melk – en hoe dat
dan ingezet is om te groeien tot het begin van steen

Albertina Soepboer  18.10.2010    Seite empfehlen Diese Seite weiterempfehlen

 

 
 
Albertina Soepboer
Lyrik